Gemischte Bilanzaufstellung – wissenschaft.de

Immer wieder gibt es neue Empfehlungen und Warnungen rund um die Gesundheit. Da stellen sich viele Fragen, zum Beispiel: Was bringt die professionelle Zahnreinigung? Sollte man auf Eier verzichten? Ist Skepsis bei Impfungen angebracht?

Jürgen Brater, Arzt, Buchautor und Kolumnist von bild der wissenschaft („Phänomenal“), hat eine Vielzahl von Studien gesichtet und Quellen geprüft, um sich einen Weg durch das Labyrinth der Gesundheitsempfehlungen zu bahnen. Dabei kommt so manches Überraschende an den Tag. Etwa dass man keinesfalls Krampfadern bekommt, wenn man häufig die Beine übereinanderschlägt. Und dass Nordic Walking gar nicht so gelenkschonend ist, wie es heißt.

Bei Vorsorgeuntersuchungen zieht Brater eine gemischte Bilanz: Die Darmspiegelung ist zu empfehlen, da ihr Nutzen groß ist. Anders die Mammografie: Sie verringert nachweislich nicht das Risiko, an Brustkrebs zu sterben. Denn aggressive Tumore enden in der Regel auch dann tödlich, wenn sie frühzeitig entdeckt werden. Die vielen falsch positiven Befunde belasten die untersuchten Frauen unnötig stark, und wer nach der Untersuchung Entwarnung bekommt, wiegt sich möglicherweise in falscher Sicherheit und verzichtet darauf, selbst auf Gewebeverdickungen in der Brust zu achten.

Und zum Schluss nennt Brater „Fünf verblüffende Studien zum Schmunzeln“ – eine untersucht zum Beispiel, ob Nägel lackieren dick macht. Ein wissenschaftlich fundierter Ratgeber mit großem Unterhaltungswert. Uta Altmann

Jürgen Brater
DAS GESUNDHEITSNAVI
riva, 352 S., € 16,99
ISBN 978–3–7423–1626–4