Gegend Hupe – Verfahren: Routine entschieden von Sex-Fantasien

26-Jähriger aus dem Bezirk Horn wurde wegen krankhafter Vorliebe zu jungen Frauen zu Bedingter und Therapie verurteilt.

Erstellt
am 11. Januar 2022 | 14:45

Lesezeit: 1 Min

Symbolbild

Foto:
Shutterstock.com, Salivanchuk Semen

„Keine Kinder, aber ich liebe junge schöne Frauenkörper“, gestand ein 26-Jähriger aus dem Bezirk Horn vor Gericht ein. Er habe die sexuelle Fantasien selbst im Alltag nicht mehr ausblenden können, erzählte er. Deshalb habe er über das Internet Kontakt zu jungen Frauen, darunter auch minderjährige Mädchen, gesucht und zur Übersendung von Nacktbildern und persönlichen Treffen gebeten. Letztlich habe er sein schon krankhaftes Verlangen eingesehen und sich psychologische Hilfe geholt, teilte der Waldviertler mit.

Der 26-Jährige leide an einer übersteigerten Sexualität, einer Zwangsstörung und bedürfe einer langfristigen Behandlung, attestierte ein Gutachter, befand den Waldviertler aber für zurechnungsfähig.

Der 26-Jähriger wurde zu 15 Monaten auf Bewährung und 2.400 Euro Geldstrafe verurteilt. Die beantragte Einweisung wurde mit einer fünfjährigen Probezeit bedingt nachgesehen, und er muss sich in dieer Zeit einer psychologischen Therapie unterziehen.