Ganja: Heilsamer Hanf – Spektrum welcher Wissenschaft

Auf einen Blick

Ein High für die Psyche

  1. Lange war die medizinische Bedeutung der Hanfpflanze in Vergessenheit geraten. Doch dank Gesetzeslockerungen gibt es Cannabis nun auch bei uns auf Rezept.

  2. Die Belege für seinen therapeutischen Nutzen sind bisher begrenzt. Einige Studien deuten auf positive Effekte hin, doch die Daten lassen in den meisten Fällen noch kein abschließendes Urteil zu.

  3. Wirkungen und Nebenwir­kungen der Präparate hängen stark vom Mengenverhältnis der enthaltenen Cannabinoide ab. Manche Risikogruppen sollten vor allem von THC-reichen Produkten die Finger lassen.

Gicht und Rheuma sollten sie lindern und sogar gegen Malaria oder Verstopfung helfen: die weiblichen Blüten der Hanfpflanze. Bereits 2800 v. Chr. nutzten Menschen im heutigen China sie als Heilmittel. Etwas später gelangte Cannabis nach Indien, wo er als Antiepileptikum sowie als Beruhigungs- und Betäubungsmittel angewandt wurde. In der Belle Époque erfreuten sich Zubereitungen aus der Pflanze in Europa großer Beliebtheit, etwa als Arznei zur Schmerzbehandlung. Die von den USA ausgehende harte Antidrogenkampagne ab Mitte des 20. Jahrhunderts setzte dem vorläufig ein Ende.

Erst seit Kurzem hält Cannabis, gestützt von welt­weiten Legalisierungen, langsam wieder Einzug in die Apothekerschränke. Auf Empfehlung der Weltgdesundheitsorganisation hat die Suchtstoffkommission der Vereinten Nationen ihn 2020 aus der Liste der gefährlichsten Drogen gestrichen. Über kurz oder lang wird er in vielen Ländern wohl nicht nur als Arznei-, sondern auch als Genussmittel frei gegeben werden. Letzteres ist in einigen US-Staaten, Uruguay, Kanada und Südafrika bereits geschehen. Dort darf man Hanf in Form von Marihuana – so bezeichnet man die getrockneten weiblichen Blüten – oder Haschisch, dem Harz der weiblichen Pflanze, für den persönlichen Gebrauch kaufen.

In Deutschland können Ärzte dank einer Gesetzesänderung seit 2017 schwer kranken Patienten ein Rezept für Cannabisblüten und deren Extrakte ausstellen, solange diese aus staatlich kontrolliertem Anbau stammen. Ein weiteres Kriterium: Alle anderen Behandlungsmöglichkeiten müssen ausgeschöpft sein.

Als Arznei werden im Cannabis enthaltene Stoffe erst für eine Hand voll Beschwerden empfohlen…