Ex-Jugendtrainer von Wehen Wiesbaden nichtHaft – B.Z. Hauptstadt von Deutschland



B.Z./dpa

Schwere Vorwürfe gegen einen ehemaligen Jugendtrainer des SV Wehen Wiesbaden. Der Mann wird verdächtigt, Kinder vergewaltigt und sexuell missbraucht zu haben. Der Fußballclub aus Hessen kündigt volle Kooperation mit den Behörden an.

Ein ehemaliger Jugendtrainer (34) des hessischen Fußball-Drittligisten SV Wehen Wiesbaden sitzt wegen des Verdachts der Vergewaltigung, des sexuellen Missbrauchs und des Herstellens von jugendpornografischen Schriften in Untersuchungshaft. Einen Bericht von „hessenschau.de“ bestätigte der Verein am Montagmorgen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter

Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Soziale Netzwerke aktivieren

„Es handelt sich um einen für unseren Verein gravierenden und belastenden Vorgang. Zumal wir von solchen Dingen bislang glücklicherweise verschont geblieben sind“, schrieb der SV Wehen Wiesbaden. Auch die Staatsanwaltschaft Frankfurt bestätigte den Sachverhalt auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Als die Vorwürfe bekannt wurden, habe man Jugendtrainer Sven B. „sofort freigestellt und dann fristlos entlassen“, schrieb der Fußballclub. Er steht im Verdacht, Jugendliche zunächst betäubt und in der Folge vergewaltigt zu haben. Der SV Wehen Wiesbaden betonte, „von Beginn an und vollumfänglich bis zum heutigen Tag eng und vertrauensvoll mit Polizei und Staatsanwaltschaft zusammengearbeitet“ zu haben.

Ermittlungen seit Sommer 2021

Wenige Minuten nach der Veröffentlichung des Fußballclubs gab es auch von der Staatsanwaltschaft eine offizielle Mitteilung. Demnach laufen die Ermittlungen der Behörde seit Juni 2021. Unklar war zunächst, ob es sich bei den betroffenen Jugendlichen um Jugendspieler des Vereins handelt. Der Mann sitzt seit 9. Dezember in Untersuchungshaft. Er steht außerdem im Verdacht, sich zwischen 2007 und 2014 an weiteren Jugendlichen im Alter von 13 bis 16 Jahren vergangen zu haben.

„Am 27. Oktober 2021 wurde ein seitens der Staatsanwaltschaft beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Frankfurt am Main erwirkter Durchsuchungsbeschluss vollstreckt“, beschrieb die Behörde das Vorgehen. Dabei seien Spinde und Schränke durchsucht sowie „verschiedene Speichermedien“ sichergestellt worden. Auf dem Handy des Verdächtigen seien dabei Videosequenzen gefunden worden, die mehrere sexuelle Vergehen im Oktober 2021 an mutmaßlich schlafenden oder bewusstlosen minderjährigen Jungen zeigen.

Festnahme Anfang Dezember

Angesichts dieser neuen Vorwürfe wurde der Beschuldigte Anfang Dezember festgenommen. Die Ermittlungen dauern nach Angaben der Staatsanwaltschaft weiter an, vor allem „die Auswertung der sichergestellten Datenträger und Identifizierung der Opfer“. Der Verein teilte mit, die Jugendarbeit habe seit Jahren eine enorme Bedeutung. „Der Verein ist sich bei der Aufarbeitung des Falles seiner Verantwortung bewusst und setzt auf eine enge Kooperation mit den Behörden, in die der SVWW volles Vertrauen hat.“

Anonyme und kostenlose Beratungsangebote

Sie haben den Verdacht, dass in Ihrem Umfeld ein Kind misshandelt oder missbraucht wird? Sie haben etwas gesehen, das Ihnen Sorgen bereitet? Dann können Sie sich (anonym) ans „Hilfetelefon Sexueller Missbrauch“ wenden: 0800 22 55 530.

Kinder und Jugendliche, die Missbrauch erlebt haben, bekommen montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der „Nummer gegen Kummer“ 116 111 Unterstützung. Auf der Internetseite gibt es auch die Möglichkeit, mit den Beratern zu chatten.

Wer das Gefühl hat, pädophile Neigungen zu besitzen, findet Ansprechpartner beim Projekt „Kein Täter werden“ von der Berliner Charité. Auf der Website und unter 030 450 529 450 gibt es kostenlose Informationen. Es gilt die ärztliche Schweigepflicht.