Eine Eisenbahnbrücke ohne Schienen | News.at

Bis dahin wird noch fleißig gearbeitet, derzeit etwa werden die Fahrbahnen asphaltiert. Was manchen Baustellen-Zaungast irritiert, denn Schienen sind derzeit keine vorgesehen. “Die werden erst verlegt, wenn die Stadtbahn realisiert wird”, weiß der Linzer Verkehrsreferent Markus Hein (FP).

Aber wär´s nicht billiger, sie gleich zu verlegen? “Nein, denn es wird noch länger dauern, bis die Stadtbahn kommt.” Wenn die Schienen dann verlegt werden, kommen sie – in Fahrtrichtung Linz gesehen – im rechten Bereich. “Bis dahin fahren die Busse quasi als Ersatz”, so Hein. Der zudem die oft kolportierte Kostenexplosion ins “Reich der Fantasie” verweist. Konkret wird die Eisenbahnbrücke 90 Millionen Euro kosten, “wenn man alles, von der Umsatzsteuer über den Baukostenindex bis zur Planung, berücksichtigt. Auch das Kontrollamt hat die Kostengebahrung goutiert”, wie der FP-Verkehrsreferent betont. Das sind dann um 3,7 Prozent (oder 5,2 Millionen Euro) mehr als ursprünglich geplant.

Ein Faktor, warum die Brücke teurer geworden ist, ist die Tatsache, dass 2019 ein Planungsfehler ans Licht kam, es wurden 400 Tonnen Stahl “vergessen”, die OÖN berichteten. Ein Jahr Verzögerung war die Folge. Holt sich die Stadt die Mehrkosten zurück? “Derzeit laufen zwischen den Planern und deren Versicherung die Verhandlungen, da sind wir nur Zuschauer”, sagt Hein, “aber natürlich werden wir versuchen, Geld zurückzubekommen”.

Ein Blick zurück in Bildern

26.11.2011 Nostalgie pur! Die alte Eisenbahnbrücke stand ursprünglich unter Denkmalschutz…

Bild: privat

Eine Eisenbahnbrücke ohne Schienen

15.8.2016 … und wurde im Sommer 2016 Stück für Stück abgebaut.

Bild: Pertlwieser/PTU

Eine Eisenbahnbrücke ohne Schienen

19.8.2016 Die einzelnen Bögen wurden am Donauufer gelagert und zerlegt.

Bild: Pertlwieser/PTU

Eine Eisenbahnbrücke ohne Schienen

2.11.2019 Nur die Pfeiler für die neue Brücke sind in der Donau zu sehen.

Bild: Pertlwieser/PTU

Eine Eisenbahnbrücke ohne Schienen

2.11.2019 Nur die Pfeiler für die neue Brücke sind in der Donau zu sehen.

Bild: Pertlwieser/PTU

Eine Eisenbahnbrücke ohne Schienen

4.3.2021 Das letzte, noch fehlende Stück der Brücke wird eingepasst.

Bild: Volker Weihbold

Eine Eisenbahnbrücke ohne Schienen

23.2.2021 Spektakulär, auch für viele Zaungäste, war das Anschwimmen der neuen Bögen.

Bild: Volker Weihbold

Eine Eisenbahnbrücke ohne Schienen

19.2.2021 Blick von oben – die neue Eisenbahnbrücke beginnt zu wachsen.

Bild: Pertlwieser/PTU

Eine Eisenbahnbrücke ohne Schienen

21.11.2020 Der erste Teil auf der Urfahraner Seite schaut fast wie eine Leiter aus…

Bild: Pertlwieser/PTU

Umfrage

In zwei Wochen wird die neue Brücke offiziell eröffnet. Viele Linzer erhoffen sich dadurch Erleichterung im täglichen Stauchaos. Allerdings kritisieren auch viele, dass man die alte Brücke weggerissen hat, bevor die Pläne für die neue fertig waren.

„Die neue Eisenbahnbrücke wird Entlastung bringen. Man hätte aber das Genehmigungsverfahren abwarten können, bevor die alte Brücke abgerissen wurde.“
Rupert Peherstorfer, Betriebsleiter (61), St. Ulrich

„Es war notwendig, die Eisenbahnbrücke zu erneuern. Ich hoffe, dass man trotzdem eher die öffentlichen Verkehrsmittel und weniger die Autos benutzen wird.“
Eva Raschhofer, Studentin (21), Linz

„Ich muss sagen, dass ich keine wirkliche Verbesserung nach Linz sehe, da es in Linz selbst weiterhin staut. Den Abriss der alten Brücke hätte man besser planen können.“
Gerda Huber, Angestellte (54), Linz

„Für die Verbindung von Linz und Urfahr wird die neue Brücke erst dann eine Entlastung, wenn die Sanierung der Autobahnbrücke fertig ist. Optisch ist der neue Übergang top.“
Alexander Paulisin, Pensionist (63), Linz

„Der Verkehr wird nur wenig profitieren, da der Stau auf der Donaulände bleibt. Eine Lösung wären Park-and-ride-Anlagen am Stadtrand samt besserer Öffi-Anbindung.“
Silvia Zellinger, Pensionistin (62), Leonding