Dies geht in Ostmark und jener Schweiz: Gute News zu Gunsten von Krebspatienten

Roche sorgt weiterhin für positive Schlagzeilen. Nachdem der Pharma-Konzern jüngst eine Kooperation mit der DocMorris-Mutter Zur Rose im Bereich „Diabetes“ angekündigt hat, kommuniziert das Schweizer Unternehmen heute frische Studien-Daten für die Untersuchung von Zellen – im Rahmen der Krebsvorsorge.

Konkret zeigen die Ergebnisse der IMPACT-Studie sehr deutlich den Nutzen des sogenannten CINtec PLUS-Tests für Frauen mit erhöhtem Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, so Roche. Jedes Jahr werde bei mehr als 604.000 Frauen weltweit Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert. Mehr als die Hälfte davon sterbe an der Krankheit, hieß es in der Mitteilung weiter. Verursacht werde Gebärmutterhalskrebs durch eine Infektion mit dem humanen Hochrisiko-Papillomavirus (HPV).

Roche mit gehörigem Aufwärts-Potenzial

Dass Roche gut im Geschäft ist, konstatieren auch Analysten. So hat etwa die Deutsche Bank jüngst ihre Kauf-Empfehlung für das Papier des Pharma-Riesen mit einem Kursziel von 425 Franken bestätigt. Nach der Vorgabe hätte der Titel noch rund 27 Prozent Luft nach oben.

AKTIONÄR Schweiz Index vereint 15 Top-Picks

Roche ist Bestandteil des AKTIONÄR Schweiz Index. Insgesamt bündelt dieser spezielle Aktienkorb 15 ausgewählte Schweizer Top-Titel. Dabei sorgt der Schweizer Pharmakonzern zusammen mit Nestlé und Novartis, die drei größten Werte in der Alpenrepublik, für Stabilität und Sicherheit.

Schweiz Index
(WKN: SL0DJV)

(Mit Material von dpa-AFX)

Anleger mit Weitblick und einer Vorliebe für den Schweizer Aktienmarkt können bei dem Mitte Juni 2021 aufgelegten Index noch gut einsteigen. Eine ausführliche Analyse zum AKTIONÄR Schweiz Index und den jüngsten Änderungen lesen Sie in der aktuellen Ausgabe (44/21) des AKTIONÄR.

Hinweis: Einzelaktien aus dem Nachbarland sind an EU-Börsen seit Mitte 2019 nicht mehr handelbar – die EU hat dem Land aufgrund politischer Differenzen die Börsenäquivalenz entzogen. Weitere Infos zum Index inklusive Produktübersicht finden Sie hier.

Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Mit den Emittenten von Finanzinstrumenten Morgan Stanley, HSBC Trinkaus und Vontobel hat die Börsenmedien AG eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach sie den Emittenten eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von den Emittenten Vergütungen.

Berlin Ernachrichten