Die Taliban zu tun sein Wirtschaft lernen

Eine Aufstellung der afghanischen Bodenschätze liest sich wie die Wunschliste einer modernen Nation.




SN/AFP

Pickups und Waffen werden nicht mehr ausreichen.

Die Islamisten als neue Herren Afghanistans müssen sich umstellen. Statt Guerilla-Kampf und Religion sind nun Themen wie Geldpolitik, Versorgungssicherheit und Produktionssteigerungen ganz oben auf der Agenda. Dabei müssen die Taliban vorerst ohne die wichtigste Geldquelle der alten Regierung auskommen: die Hilfsgelder aus dem Westen, die ein Fünftel des Bruttoinlandsprodukts ausgemacht haben. Es ist jedoch fraglich, ob sie Alternativen finden. Wahrscheinlich ist, dass die Armut im Land wieder zunimmt.

Der Blick in die Vergangenheit verheißt nichts Gutes: Unter dem …

  • von


  • Mittwoch


    25. August 2021


    19:45 Uhr

Angebot auswählen und weiterlesen

30 Tage kostenlos testen0,00 €

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Weiterlesen

SN-Digital Einstiegsangebot2,97 €*

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Jetzt bestellen

Sie sind bereits Digitalabonnent?

person

Hier anmelden

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

SN-Digital Folgeangebot2,97 €*

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Jetzt bestellen

Aufgerufen am 25.08.2021 um 10:54 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-taliban-muessen-wirtschaft-lernen-108510958