Die coolsten Gadgets von James Bond: Er will doch nur spielen!

Ebenfalls schräg bis beinahe rührend nostalgisch: Ein Helpful, dessen Antenne als Dietrich verwendet werden kann (Tomorrow Never Dies, 1997) – heute würde Bond wohl vor verschlossenen Türen stehen bleiben müssen. Explodierende Zahnpasta (Licence To Get rid of, 1989), ein als Ghettoblaster getarnter Raketenwerfer (The Residing Daylights, 1987), eine Polaroidkamera mit Laserkanone (Licence To Eliminate, 1989). Und noch etwas, das wohl jeder mathematikgeplagte Schüler gerne gehabt hätte: Den explodierenden Kugelschreiber (GoldenEye, 1995) – oder doch lieber die Füllfeder, mit der man Lehrer belauschen kann (Octopussy, 1983)?

Bleibt die – leider bisher nie gestellte – Frage, woher Q schon am Anfang des Filmes eigentlich immer wusste, dass Bond genau dieses spezielle Gimmick brauchen würde, um heil aus seinem nächsten Abenteuer rauszukommen? Steckt er gar mit den bösen Jungs unter einer Decke? Aber vielleicht sollte guy nicht so misstrauisch sein, gerade bei Bond-Filmen. Vielleicht ist es ja ganz einfach, weil Q tatsächlich der Weihnachtsmann ist, der alles weiß.