Coronavirus-Weltweite Seuche: ++ Mehr wie fünf Mio. Tote weltweit ++



Liveblog

Stand: 01.11.2021 11:54 Uhr

Laut Johns-Hopkins-Universität sind weltweit mehr als fünf Millionen Menschen nach einer Corona-Infektion gestorben. Das RKI meldet 9658 neue Fälle, die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 154,8. Die aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

  • RKI: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 154,8
  • Mehr als fünf Millionen Corona-Tote laut US-Forschern
  • Australien öffnet Grenzen nach 20 Monaten
  • Spahn: Länder sollen Impfzentren wieder startklar machen

11:43 Uhr

Tschechien verschärft Regeln für Restaurants und Bars

In Tschechien sind seit heute wieder strengere Corona-Regeln in Kraft. Restaurants und Bars dürfen nur noch Gäste mit einem “Grünen Pass” bedienen. Wer nicht geimpft oder nachweislich genesen ist, muss einen negativen Corona-Test vorweisen. Das Personal ist verpflichtet, die Nachweise zu kontrollieren. Andernfalls drohen empfindliche Strafen für die Restaurantbetreiber. Die von der scheidenden Regierung unter dem populistischen Ministerpräsidenten Andrej Babis beschlossene Maßnahme sorgt bei Gastronomen für Kritik. Die Regierung schiebe die Verantwortung für die Bekämpfung der Pandemie auf private Unternehmer ab, die ohnehin schwer von der Krise betroffen seien, hieß es. Zugleich wurden die Gültigkeitsfristen für Corona-Tests verkürzt: Antigen-Tests sind nur noch 24 Stunden statt drei Tage gültig, PCR-Tests nur noch drei Tage statt eine Woche. Ebenfalls neu ist, dass die Tests in der Regel selbst bezahlt werden müssen. Mit 57 Prozent vollständig Geimpften unter den 10,7 Millionen Einwohnern ist Tschechiens Impfquote im Vergleich zu anderen EU-Ländern gering.

11:43 Uhr

Reisen in die Ferne – trotz Pandemie

Welche Länder außerhalb Europas ihre Grenzen wieder geöffnet haben – und wohin Reisen weiterhin nicht möglich sind. Ein Überblick.

11:41 Uhr

Länder skeptisch gegenüber Vorschlag zu Gipfel zu “Booster-Impfungen”

Brandenburg und Berlin sehen das von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ins Gespräch gebrachte Bund-Länder-Treffen zu den Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus skeptisch. Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher betonte im rbb-Inforadio, zu diesem Thema sei bereits alles gesagt. Sie habe schon vor längerer Zeit alle Ärzte wegen Auffrischungsimpfungen für die vulnerablen Gruppen angeschrieben Wichtig sei vielmehr ein stärkeres, öffentliches Bewusstsein für den Ernst der Lage, fügte Nonnemacher hinzu. “Ich denke, was so wichtig ist, dass allgemein in der Bevölkerung diese Mentalität, Corona sei ja jetzt vorbei, dass das klar gesagt werden muss: Wir laufen in eine vierte Welle rein, die im Moment droht genauso hoch zu werden wie die Wellen, die wir letztes Jahr hatten.”

Zuvor hatte sich bereits Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller im ZDF ablehnend zu einem Bund-Länder-Treffen geäußert. Auch Berlin sei längst dabei, die sogenannten Booster-Impfungen voranzubringen, so Müller.

11:28 Uhr

Zahl der Neuinfektionen in Österreich steigt deutlich

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Österreich steigt weiter deutlich. Innerhalb von 24 Stunden wurden 4523 Fälle gemeldet, wie das Gesundheits- und das Innenministerium berichteten. Vergangenen Montag waren es 2850 Neuinfektionen. Auf den Intensivstationen wurden den Angaben zufolge 292 Menschen behandelt. Ab einer Zahl von 300 Intensivpatienten tritt mit einer Woche Vorlaufzeit die zweite der fünf Stufen des neuen Maßnahmenplans der Regierung in Kraft. Dann ist unter anderem der Zutritt zur Nachtgastronomie und zu Après-Ski-Lokalen nur noch Genesenen und Geimpften gestattet. Ab 500 mit Covid-Patienten belegten Intensivbetten gilt diese Regel auch für alle anderen gastronomischen Betriebe. Ab 600 Betten droht ein Lockdown für Ungeimpfte.

11:20 Uhr

Ärztekammer Niedersachsen lehnt Wiedereröffnung von Impfzentren ab

Der Sprecher der niedersächsischen Ärztekammer, Thomas Spieker, hat die Forderung des geschäftsführenden Bundesgesundheitsministers Jens Spahn nach einer Wiedereröffnung der Impfzentren vehement zurückgewiesen. Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte hätten in den vergangenen Monaten “in hervorragender Weise” bewiesen, dass sie die anstehenden Booster-Impfungen bewältigen könnten, sagte er dem Evangelischen Pressedienst epd: “Es gibt keinen Grund zum Aktionismus.” Die Praxen seien auf die Booster-Impfungen bestens vorbereitet, betonte Spieker. Außerdem seien diese ja zunächst nur für vulnerable Gruppen und über 60-Jährige vorgesehen. Um die Impfzentren wieder zu öffnen, sei ein längerer und kostspieliger Vorlauf nötig, erläuterte Spieker. Außerdem koste eine Spritze in einem Impfzentrum unterm Strich das Zehnfache dessen, was in einer Arztpraxis abgerechnet werde.

11:07 Uhr

RKI: Rund 55,5 Millionen Menschen in Deutschland vollständig geimpft

Etwa 67 Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Das geht aus aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts hervor. Demnach wurden gestern etwa 14.000 Impfdosen verabreicht. 57,7 Millionen Menschen (69,4 Prozent) haben mindestens eine Impfung verabreicht bekommen, 55,5 Millionen (66,7 Prozent) sind vollständig geimpft.

Beim Stand der Covid-19-Impfungen gibt es weiterhin erhebliche regionale Unterschiede: Unter den Bundesländern verzeichnet Bremen mit 81,1 Prozent den höchsten Anteil Erstgeimpfter. 15 weitere Bundesländer haben die 60-Prozent-Marke geschafft, lediglich Sachsen steht mit 59 Prozent unter dieser Marke. Bremen zählt mit 78,2 Prozent ebenfalls den höchsten Anteil an vollständig geimpften Einwohnern. Sachsen ist hier mit 56,7 Prozent am Ende der Rangliste.

11:03 Uhr

Ärzte fordern besseres Pandemie-Krisenmanagement

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat als Lehre aus der Corona-Pandemie ein bundesweit besser abgestimmtes Krisenmanagement gefordert. “Wir brauchen auch eine zentrale Stelle zur Koordinierung der Aktivitäten der einzelnen Gesundheitsämter”, sagte der Chef der Bundesärztekammer beim Deutschen Ärztetag in Berlin. Das Robert Koch-Institut (RKI) könnte einer solchen Bundesbehörde zuarbeiten, sollte aber nicht selbst diese Rolle ausfüllen. Vielmehr brauche das RKI ein “Upgrade” zu einer echten Infektionsschutzbehörde wie in den USA in Unabhängigkeit vom Bundesgesundheitsministerium.

Gebraucht würden generell bessere Gesundheitsinformationen, forderte Reinhardt auch mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP. “Nie war die Vermittlung von Gesundheitskompetenz in der Allgemeinbevölkerung so wichtig wie in der Pandemie.” Dies gelte ebenso darüber hinaus, auch um Antworten auf falsche Informationen in den sozialen Medien zu geben.

10:45 Uhr

Berliner Charité: Angespannte Lage auf Intensivstationen

Angesichts stark steigender Corona-Neuinfektionen warnt die Berliner Charité vor einer Überlastung der Intensivstationen. Die Zahl der Patienten sei in den vergangenen Tagen merklich gestiegen. Rufe nach einer Wiedereinführung der Freihaltequoten für Intensivbetten werden laut.

10:28 Uhr

Kanzleramtschef Braun offen für Gespräche mit Ländern

Kanzleramtschef Helge Braun hat sich grundsätzlich zu Beratungen mit den Bundesländern bereit erklärt, wenn diese Gesprächsbedarf zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hätten. Er sie offen dafür, sagt der CDU-Politiker der Nachrichtenagentur Reuters. Zuvor hatte er den Beschluss der Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP kritisiert, die epidemische Lage nicht zu verlängern und den Instrumentenkasten der Pandemiebekämpfung für Länder und Kommunen zu reduzieren. Diese müssten auf die Entwicklung reagieren können. Braun hatte sich allerdings deutlich gegen erneute Schulschließungen und Lockdowns ausgesprochen.

10:22 Uhr

Thailand: Geimpfte Touristen dürfen wieder einreisen

Zum ersten Mal seit 18 Monaten hat Thailand seine Grenzen für vollständig geimpfte Urlauber aus dem Ausland wieder geöffnet. An den Flughäfen der Hauptstadt Bangkok und der Ferieninsel Phuket trafen bereits die ersten Urlauber ein. Der Betreiber der internationalen Flughäfen, Airports of Thailand, rechnet für den ersten Tag allein in Bangkok mit der Ankunft von 30.000 Passagieren. 

Zugelassen sind vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Touristen aus insgesamt 60 sogenannten Niedrigrisikoländern. Dazu zählen neben Deutschland und mehreren anderen EU-Ländern die USA, Großbritannien und China. Statt einer mindestens siebentägigen Hotelquarantäne müssen sie nach der Landung nur noch einen PCR-Test vornehmen lassen und das Ergebnis in einem von der Regierung dafür registrierten Hotel abwarten.

09:59 Uhr

US-Universität: Mehr als fünf Millionen Corona-Tote weltweit

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind weltweit mehr als fünf Millionen Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Das geht aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervor, die die Hochschule veröffentlichte. Die Schwelle von vier Millionen Corona-Toten weltweit war Anfang Juli überschritten worden. Nach den Daten der US-Forscher liegt die Zahl der bestätigten Infektionen inzwischen bei mehr als 246 Millionen Fällen. Experten gehen bei Infektionen und Todesfällen rund um den Globus zugleich von einer hohen Dunkelziffer aus. Die Webseite der Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt einen etwas höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen wurden die Zahlen auch wieder zeitweise nach unten korrigiert. Nach Angaben der WHO von Freitag gab es bisher 4,98 Millionen bestätigte Todesfälle und rund 245 Millionen bekannte Infektionen.

09:02 Uhr

Südkorea lockert Beschränkungen

Südkorea hat seine Corona-Beschränkungen gelockert. Nun dürfen sich wieder größere Gruppen als bisher treffen, Restaurants können länger geöffnet bleiben. Die Behörden erklärten, man hoffe, mit diesem Schritt der Normalität ein Stückchen näher zu kommen. In der Region um die Hauptstadt Seoul galten seit Juli die strengsten Regeln, erste Lockerungen traten Mitte Oktober in Kraft. Nun können in der Hauptstadt bis zu zehn Menschen wieder zu privaten Treffen zusammenkommen, in anderen Regionen sind es zwölf. Der Impfstatus der Teilnehmer spielt dabei keine Rolle. Restaurants dürfen wieder rund um die Uhr geöffnet bleiben, statt um 22 Uhr zu schließen. Für Clubs dagegen gilt weiterhin um Mitternacht eine Sperrstunde.

Um Sporthallen zu nutzen oder Patienten in Krankenhäusern zu besuchen, müssen die Menschen Smartphone-Apps oder von den Gesundheitsbehörden ausgestellte Dokumente vorlegen, die belegen, dass sie vollständig geimpft sind oder innerhalb von 48 Stunden negativ auf das Virus getestet wurden. Die Höchstzahl der Teilnehmer an politischen Kundgebungen oder gesellschaftlichen Veranstaltungen wie Ausstellungen oder Hochzeiten wurde auf 499 Menschen angehoben, wenn alle Teilnehmer vollständig geimpft sind. Größere Menschenansammlungen sind auch im Profisport erlaubt.

08:48 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz steigt in Thüringen auf 307,1

Die Corona-Inzidenz nimmt in Thüringen weiter zu. Laut Robert Koch-Institut (RKI) kletterte die Sieben-Tage-Inzidenz auf 307,1. Das ist der höchste Wert aller Bundesländer. Gestern hatte der Wert bei 304,1 gelegen und am Samstag bei 298,2. Die Zahl gibt an, wie viele registrierte Neuinfektionen es je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gegeben hat. Es wurden 319 neue Fälle gemeldet. Im Vergleich: Bundesweit gibt das RKI momentan eine Sieben-Tage-Inzidenz von 154,8 an.

Den höchsten Wert aller Regionen in Thüringen wies der Landkreis Sonneberg auf mit 487,3. Auch das Altenburger Land lag mit 453,8 über der 400er-Marke ebenso wie der Landkreis Gotha mit 402,8. Laut RKI wurde ein neuer Todesfall gemeldet. Seit Beginn der Pandemie sind im Freistaat 4510 Menschen im Zusammenhang mit Corona gestorben.

08:40 Uhr

Ryanair: Erster Quartalsgewinn seit Pandemie-Beginn

Der irische Billigflieger Ryanair hat erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder einen Quartalsgewinn erzielt. Nach einem Verlust von 225,5 Millionen Euro im Vergleichszeitraum stand nun für die Monate Juli bis September ein Gewinn von 225 Millionen Euro, wie die Airline in Dublin mitteilte. In den vergangenen Wochen hätten Kunden verstärkt Tickets gebucht. Das Management rechnet damit, dass diese Dynamik auch bis Ostern und Sommer kommenden Jahres anhält.

08:30 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Sachsen bei 291,6

Das Corona-Infektionsgeschehen in Sachsen verschärft sich weiter. Das Robert Koch-Institut (RKI) wies für den Freistaat eine Sieben-Tages-Inzidenz von 291,6 aus. Gestern hatte die Inzidenz noch bei 276,8 gelegen und am Samstag bei 266,4. Der Wert gibt an, wie viele neue Infektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche gemeldet wurden. Das ist nach Thüringen der zweithöchste Wert aller Bundesländer.

Negativ-Spitzenreiter unter den 13 sächsischen Regionen ist weiterhin der Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit einem Wert von 453,2 – gefolgt vom Landkreis Meißen mit einer Inzidenz von 397,3. Den mit Abstand niedrigsten Wert weist die Stadt Leipzig aus. Doch auch dort stieg die Inzidenz von 133,2 gestern auf 140,8 heute an. Neue Todesfälle wurden laut RKI nicht gemeldet. Seit Beginn der Pandemie sind in Sachsen 10.324 Menschen im Zusammenhang mit Corona gestorben.

08:25 Uhr

Sänger Jon Bon Jovi mit Corona infiziert

US-Sänger Jon Bon Jovi ist mit dem Coronavirus infiziert – ein in Miami Beach geplantes Konzert wurde nun wegen der Infektion abgesagt. Der 59-Jährige habe sich laut US-Medien trotz Impfung mit dem Coronavirus infiziert. Der Sender NBC News zitierte demnach seinen Sprecher, laut dem der Sänger komplett geimpft sei und es ihm gut gehe. Für Bon Jovis Band ist es nicht der erste Corona-Fall: Keyboarder David Bryan hatte bereits zu Beginn der Pandemie, im März 2020, seine Infektion bekanntgegeben.

Der 59-jährige Sänger Jon Bon Jovi musste wegen einer Corona-Infektion ein geplantes Konzert in Florida absagen.

Bild: REUTERS

07:54 Uhr

Israel öffnet Grenzen für geimpfte Touristen

Von heute an sind Reisen nach Israel zu touristischen Zwecken für Geimpfte wieder möglich – allerdings mit Auflagen. So müssen Reisende zwingend doppelt geimpft oder genesen sein. Und ungeimpfte Kinder dürfen nicht ins Land.

07:48 Uhr

Ärztepräsident Reinhardt: Bei steigenden Corona-Infektionen mehr 2G

Ärztepräsident Klaus Reinhardt plädiert für eine Reaktion auf die steigenden Corona-Infektionszahlen. Im gemeinsamen “Morgenmagazin” von ARD und ZDF sprach sich Reinhardt dafür aus, bei einem weiteren Anschwellen der vierten Welle mehr Bereiche des öffentlichen Lebens wie die Gastronomie und Museen mit einer 2G-Regel zu versehen und nur für Geimpfte und Genesene zuzulassen. Für den Arbeitsplatz könne er sich vorstellen, wie in Italien und Österreich eine 3G-Regelung vorzusehen, die eine Impfung, einen Genesenennachweis oder einen aktuellen negativen Test vorsieht. “In jedem Fall müssen wir einen Weg finden, der mit etwas mehr Kontrolle verbunden ist”, sagte der Präsident der Bundesärztekammer.

Auch sprach er sich dafür aus, in Altenheimen “sehr intensiv” weiter zu testen. Eine Impfpflicht für Pflegekräfte indes lehnte er ab. “Jeder Mensch sollte diese Entscheidung selbst fällen können”, sagte Reinhardt. Allerdings sei es “nur angemessen und auch gerecht”, wenn Ungeimpfte die Konsequenzen für ihre Entscheidung tragen.

07:26 Uhr

Shanghai Disneyland testet 33.000 Menschen

Nach einem mutmaßlichen Corona-Fall im Disneyland in Shanghai sind mehr als 30.000 Menschen auf das Virus getestet worden. Alle Tests seien negativ ausgefallen, meldete die Stadt. Der Freizeitpark hatte am Sonntagabend abrupt geschlossen, während Polizei und medizinische Hilfsteams anrückten, um Massentests vorzunehmen. Die Parkleitung teilte mit, heute und morgen bleibe die Anlage geschlossen.

Örtliche Medien berichteten, ein Mensch, der in der nahe gelegenen Stadt Hangzhou positiv auf das Coronavirus getestet worden sei, habe am Samstag Disneyland besucht. Am Sonntagabend saßen daraufhin Zehntausende Besucher stundenlang im Vergnügungspark fest, während sie auf ihre Testergebnisse warteten.

Die chinesischen Behörden haben es sich zum Ziel gesetzt, bei einem Verdachtsfall die Übertragungskette des Virus so schnell wie möglich zu unterbrechen. Mit einer strengen Quarantäne soll die Zahl der lokal übertragenen Fälle auf Null reduziert werden.

06:59 Uhr

RKI: 9658 Corona-Neuinfektionen

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat 9658 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Das sind 3085 mehr als am Montag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 154,8 von 149,4 am Vortag. Vor einer Woche lag sie bei 110,1. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben.

23 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 95.752. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 4,6 Millionen Corona-Tests positiv aus.

05:34 Uhr

Extra-Kantinenbereiche für Geimpfte und Genesene

Die Konzerne Bayer, E.on und Alltours werden künftig geimpften und von Corona genesenen Kollegen und Kolleginnen eigene Kantinenbereiche oder eigene Cafeterias anbieten. Das berichtet die Düsseldorfer “Rheinische Post”. In diesen Sonderbereichen dürften Beschäftigte ungezwungen zusammensitzen, während diejenigen, die sich nicht impfen ließen oder keine Auskunft über ihren Impfstatus geben wollten, weiterhin mit Abstandsregeln, Masken und Trennwänden beim Essen leben müssten. Der Versicherungskonzern Ergo prüfe nach eigenen Angaben eine vergleichbare Regelung. Bei Bayer gebe es mehrere Pilotprojekte für Kantinenbereiche nur für Geimpfte und Genesene. Alle Firmen betonten, dass Nicht-Geimpfte weiterhin einen Zugang zu ihren Kantinen hätten.

04:46 Uhr

Grünen-Gesundheitsexperte kritisiert Ärzte für schleppende Impfungen

Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen gibt den niedergelassenen Ärzten eine Mitschuld am schleppenden Verlauf der Erst- und Auffrischimpfungen. “Nach der Schließung der meisten Impfzentren erfüllen die Praxen die in sie gesetzten Erwartungen erkennbar nicht, weder bei den Erst- noch bei den Booster-Impfungen”, sagt Dahmen dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”. Das Tempo reiche nicht aus. Die Kassenärztlichen Vereinigungen könnten sich mit dem Hinweis aus der Verantwortung ziehen, sie seien dafür nicht zuständig, dass die Menschen zum Impfen in die Praxis kämen. Wenn es dort nicht schnell genug gehe, müsse man an anderen Stellen, wie beispielsweise in Apotheken, impfen lassen.

02:51 Uhr

Australische Grenzen nach fast 600 Tagen wieder geöffnet

Australien hat seine internationalen Grenzen nach fast 600 Tagen Schließung wegen der Corona-Pandemie wieder geöffnet. Am Flughafen der Metropole Sydney kam es schon in den frühen Morgenstunden zu emotionale Szenen, teils unter Tränen nahmen Angehörige ihre ankommenden Familienmitglieder in die Arme. Australien hatte am 20. März vergangenen Jahres eine der härtesten Grenzregelungen der Welt wegen der Corona-Pandemie eingeführt. Fast alle Reisen in das Land wurden gestoppt. 

02:03 Uhr

Spahn: Länder sollen Impfzentren wieder startklar machen

Angesichts stark steigender Corona-Zahlen fordert der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Länder auf, ihre Impfzentren wieder zu öffnen. “Um möglichst vielen möglichst schnell eine Auffrischungsimpfung zu ermöglichen, sollten die Länder die Impfzentren, die sie seit Ende September in Standby bereithalten, nun wieder startbereit machen”, sagte er der “Rheinischen Post”. Zudem riet Spahn dazu, in einem ersten Schritt alle Menschen über 60 schriftlich zur Impfung einzuladen. “Das hat bei den Erstimpfungen auch gut geklappt.” Hintergrund ist, dass mehr Menschen eine Auffrischungsimpfung – die Booster-Impfung – gegen die nachlassende Wirkung des Impfstoffs wahrnehmen sollen.

31.10.2021 • 23:43 Uhr

US-Regierungssprecherin Psaki mit Coronavirus infiziert

Die Pressesprecherin von US-Präsident Joe Biden, Jen Psaki, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Psaki teilt weiter mit, sie sei Biden zuletzt am Dienstag begegnet und habe dabei eine Maske getragen. Sie sei geimpft und habe leichte Symptome. Präsident Biden wurde einem Insider zufolge negativ getestet.

31.10.2021 • 23:41 Uhr

Maskenpflicht am Sitzplatz in Schleswig-Holsteins Schulen endet

An den Schulen in Schleswig-Holstein gilt seit heute keine Maskenpflicht mehr am Sitzplatz. Für nicht geimpfte und nicht genesene Kinder und Jugendliche bleibe die Testpflicht bestehen, hatte Ministerpräsident Daniel Günther am Dienstag in Kiel angekündigt. “Wir bitten herzlich darum, dass alle verantwortungsbewusst mit dem Schritt umgehen.” Sollte es in einer Lerngruppe zu einer Infektion kommen, gelte dort für fünf Tage eine tägliche Testpflicht und eine Maskenpflicht.

31.10.2021 • 23:40 Uhr

In Österreich tritt die 3G-Regel am Arbeitsplatz in Kraft

Im Kampf gegen die vierte Corona-Welle müssen in Österreich bis auf Weiteres fast alle Arbeitnehmer nachweisen, ob sie geimpft, genesen oder getestet sind. Die entsprechende Regelung tritt heute in Kraft. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, sich entsprechende Dokumente vorlegen zu lassen.

06:36 Uhr

Liveblog vom Sonntag zum Nachlesen

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig warnt vor Sorglosigkeit: Die Pandemie sei noch nicht vorbei. Kanzlerin Merkel will eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern und Gespräche mit den Ländern. Die Entwicklungen vom Sonntag zum Nachlesen.

Berlin Ernachrichten