Corona, Wirtschaft: Erholt sich die Wirtschaftslage solange bis Zustandekommen 2022 von Corona? Weidmann ist optimistisch

Exklusiv

Die deutsche Wirtschaft könnte Anfang 2022 wieder ihr Vorkrisenniveau erreichen, sagt Bundesbankpräsident Jens Weidmann. Trotz Corona ist die Industrie robust.

Von
Stefan Stahl

Bundesbankpräsident Jens Weidmann erwartet trotz der sich abzeichnenden Verlängerung der Corona-Maßnahmen eine deutliche Konjunkturerholung bis Anfang 2022. „Wenn es gelingt, die Pandemie im Verlauf des Jahres zunehmend in den Griff zu bekommen und die Eindämmungsmaßnahmen gelockert werden können, wird sich die Erholung der deutschen Wirtschaft fortsetzen“ , sagte der Bundesbankchef unserer Redaktion. „Demnach könnte die deutsche Wirtschaft Anfang 2022 wieder ihr Vorkrisenniveau erreichen“, erklärte Weidmann.

Erreicht die Wirtschaft ihr Vor-Corona-Niveau? Jens Weidmann sieht Risiken

„Zuletzt hat sich die Industrie robust gezeigt, was auch an der weltweiten Nachfrage nach deutschen Produkten lag“, betonte der Bundesbankpräsident. „Das ist ein Grund, weshalb die deutsche Wirtschaft im laufenden Quartal nicht allzu weit zurückgeworfen werden sollte“, fügte er hinzu. „Daher sind unsere Volkswirte zurzeit der Auffassung, dass wir unsere Prognose vom Dezember nicht grundsätzlich revidieren müssen“, sagte Weidmann.


Bundesbank-Präsident Jens Weidmann neben einem als Euro verkleideten Aktionskünstler: Der einstige Wirtschaftsberater von Kanzlerin Angela Merkel ist einer der Kandidaten für das Amt des höchsten Währungshüters Europas.

Bild: Jörn Bender, dpa

Die Bundesbank hatte im Dezember ihre Konjunkturprognose für 2021 von 3,2 auf 3,0 Prozent gesenkt. Weidmann wies allerdings auf die Risiken aktueller Einschätzungen hin: „Prognosen sind zurzeit alles andere als einfach. Denn die Wirtschaftsentwicklung hängt entscheidend vom Verlauf der Pandemie ab und ist entsprechend unsicher.“

Lesen Sie dazu auch Stefan Stahls kompletten Artikel: Insolvenzwelle droht: Heimische Wirtschaft schlägt Alarm

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Berlin Ernachrichten