Corona: Widerwille Risiko einer Herzmuskelentzündung impfen lassen | Wissenschaft | DW

Solche Nachrichten verunsichern Teenager und ihre Eltern: Nach Schweden und Dänemark schränkt nun auch Finnland Impfungen mit dem Corona-Vakzin des US-Pharmakonzerns Moderna ein. In Schweden gilt die Regel generell für unter 30-Jährige, in Dänemark für unter 18-Jährige. In Finnland wiederum wird der Impfstoff nur Männern unter 30 Jahren nicht mehr verabreicht. Als Grund nannten die Behörden einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und Herzmuskel- beziehungsweise Herzbeutelentzündungen.

“Der Zusammenhang ist besonders deutlich, wenn es sich um den Impfstoff Spikevax von Moderna handelt, vor allem nach der zweiten Dosis”, heißt es in der Erklärung der schwedischen Gesundheitsbehörde. 

Risiko von Herzmuskelentzündung gering

Die jeweiligen Gesundheitsbehörden betonten, dass es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme handele, weil das Risiko von Herzmuskel- oder Herzbeutelentzündungen sehr gering sei.

Stattdessen sollte die betroffene Altersgruppe den Impfstoff von BioNTech/Pfizer erhalten, empfahl etwa die schwedische Gesundheitsbehörde.

Das ist etwas überraschend, weil es sich beim Impfstoff von BioNTech/Pfizer wie auch bei der Moderna-Vakzine um einen mRNA-Impfstoff handelt. Und inzwischen gilt es als weitgehend gesichert, dass diese seltene Nebenwirkung nach einer SARS-CoV-2-Impfung mit einem der beiden mRNA-Impfstoffe auftreten kann.

Das Risiko einer Herzmuskelentzündung durch eine Impfung besteht, es ist aber gering

Gerade erst hatte die Analyse eines US-Krankenversicherers bestätigt, dass es nach der zweiten Dosis der mRNA-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna in seltenen Fällen zu einer Myokarditis kommen kann, vor allem bei jüngeren Männern.

Bereits Mitte Juli hatten auch diebeiden Pharmakonzerne BioNTech/Pfizer und Moderna in einem gemeinsamen Rote-Hand-Brief über einen möglichen Zusammenhang informiert.

Trotzdem lieber impfen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) rät trotzdem, Jugendliche wenn möglich zu impfen. Zumal andere Impfstoffe in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Ein ungeheurer Luxus, von dem die meisten Menschen weltweit nur träumen können. 

Eine Impfung bleibe auch für Kinder und Jugendliche der beste Schutz, so das RKI, denn das Risiko einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis) sei einfach wesentlich geringer als das einer COVID-19-Erkrankung oder möglicher Langzeitfolgen.

“Myokarditiden nach Impfungen mit COVID-19-mRNA-Impfstoffen sind gesicherte, aber sehr seltene unerwünschte Ereignisse, die bei Jungen häufiger als bei Mädchen auftreten (…) Der akute Verlauf der Myokarditiden ist unter stationärer Behandlung meist mild; über mögliche Langzeitfolgen liegen bisher keine Erkenntnisse vor”, schrieb das RKI in seinem “Epidemiologischen Bulletin” vom 19. August 2021. 

Zwar haben die meisten Kinder und Jugendlichen eine COVID-19-Infektion mit mildem Verlauf, aber es bleibt das Risiko von Long-COVID, also das Risiko einer lang anhaltenden Schädigung auch bei Heranwachsenden, wie  eine schwedischen Studie zu Langzeitfolgen bei Kindern und Jugendlichen bereits im November 2020 zeigte. Dazu gehören das das Pädiatrische Inflammatorische Multiorgan-Syndrom (PIMS) und das Chronische Fatigue-Syndrom (ME/CFS) .

Herzmuskelentzündungen werden oftmals übersehen

Herzmuskelentzündungen bei Jüngeren können nicht nur durch mRNA-Coronaimpfstoffe ausgelöst werden. Auch nach Impfungen gegen humane Papillomviren, Influenza, Meningokokken, Typhus, die japanische Enzephalitis, Milzbrand und vor allem Pocken kam es in sehr seltenen Fällen zu dieser Komplikation, zeigte 2018 eine Analyse des “Vaccine Adverse Event Reporting System“ der US-Gesundheitsbehörde FDA. 

Eine Myokarditis kann aber auch durch eine Virusinfektion der Atemwege oder des Magen-Darm-Trakts ausgelöst werden. Das kann eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sein, oder auch Masern-, Herpes- und Influenzaviren. Auch Infektionen mit Bakterien wie Borrelien, Streptokokken oder Legionellen können die Ursache für eine Myokarditis sein. 

Herzmuskelentzündungen durch eine SARS-CoV-2-Infektion sind gar nicht so selten. Eine US-Studie mit Leistungssportlern aus dem Mai 2021 zeigte, dass eine Herzmuskelentzündung nach einer COVID-19-Infektion häufig gar nicht bemerkt wird. Von den 1597 untersuchten Sportlern stellten die Ärzte bei 37 Teilnehmern (2,3 Prozent) eine Myokarditis fest, aber nur neun von ihnen zeigten die entsprechenden Symptome. 

Oftmals wird eine Entzündung des Herzmuskels deshalb nicht rechtzeitig erkannt, weil die Symptome wie Husten oder Schnupfen, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen erstmal nicht mit einer Herzmuskelentzündung in Verbindung gebracht werden.

Das EKG bringt Klarheit, denn Herzmuskelentzündungen werden oftmals übersehen

Im Verlauf einer Myokarditis können Patienten dann unter Atemnot leiden, ihnen wird schwindlig, sie spüren eine Enge in der Brust, ihr Herz klopft stark oder es kommt zu Herzrhythmusstörungen.

Wird eine Herzmuskelentzündung durch ein EKG oder bei der Blutabnahme diagnostiziert, ist es das Wichtigste, das Herz zu schonen und Belastungen zu vermeiden.

Früher verordneten die Ärzte eine strikte Bettruhe, heutzutage sind kleine Spaziergänge erlaubt. Zusätzlich erhalten die Patienten Medikamente, die das Herz entlasten und die Pumpfunktion stabilisieren. Danach wird ein Kardiologe das Herz anfangs in kurzen Abständen alle zwei bis drei Wochen untersuchen.

Nach einem Infekt nicht zu früh Sport treiben

Grundsätzlich ist nach jedem starken Infekt Ruhe angesagt – sportlichen Aktivitäten sollten erst langsam wieder gesteigert werden. Starke körperliche Belastungen oder sportliche Höchstleistungen sollten Patienten im ersten halben Jahr nach einem schweren Infekt deshalb vermeiden. 

Kinder beim Fussballtraining

Auch wenn es schwer fällt: Nach einem schweren Infekt sollte man es langsam angehen lassen

Schon für den ausgewachsenen Körper ist eine Herzmuskelentzündung eine große Belastung. Aber noch heikler ist die Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen.

Denn wenn die wild durch die Gegend tollen, wie üblich leidenschaftlich Fußball spielen oder herumtanzen, kann diese Überanstrengung nach einer Myokarditis zu Komplikationen bis hin zu Herzschwäche mit Atemnot, Herzrhythmusstörungen oder zum plötzlichen Herztod führen.

Dabei ist es unerheblich, ob die Herzmuskelentzündung durch einen “normalen” Infekt oder in Folge einer Corona-Impfung entstanden ist.

  • Organspende

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Wunderwerk der Natur

    Das Herz ist ein Wunderwerk der Natur: Der faustförmige Hohlmuskel zieht sich etwa siebzigmal in der Minute zusammen und pumpt so am Tag bis zu 10.000 Liter durch den Körper. Und das ein Leben lang. Wenn nötig – beim Joggen etwa – transportiert das Herz sogar fünfmal so viel Blut durch den Körper.

  • Infografik Herz 2 Blutkreislauf

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Doppelte Arbeit

    Eigentlich besteht unser Herz aus zwei Pumpen. Denn es gibt nicht nur einen Blutkreislauf, sondern gleich zwei. Die rechte Herzkammer pumpt Blut in die Lunge, wo es sich mit Sauerstoff auftankt. Gleichzeitig befördert die linke Herzkammer die gleiche Menge Blut in den Körperkreislauf. Gar nicht so einfach. Denn im Körperkreislauf herrscht viel höherer Druck als im Lungenkreislauf.

  • Infografik Herz 1 So schlägt das Herz

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Bumm, Bumm

    Jede Herzhälfte besteht aus einem Vorhof und einer Herzkammer. Das Blut kann nur in eine Richtung fließen, da sich zwischen den Vorhöfen und den Kammern sowie zwischen den Kammern und den sich anschließenden Gefäßen Herzklappen (grün) befinden, die wie Rückschlagventile arbeiten.

  • Das menschliche Herz

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Echte Muskelarbeit

    Das Herz ist nur ein Muskel – aber ein ganz besonderer. Er ähnelt denen an Arm und Bein, denn er kann sich genauso schnell und kraftvoll zusammenziehen. Aber er ist besonders ausdauernd und ermüdet nicht. Außerdem sind alle Herzmuskelzellen miteinander gekoppelt, damit immer der gesamte Herzmuskel gleichzeitig kontrahiert.

  • Infografik Herz 3 Erregungsleitungssystem

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Natürlicher Schrittmacher

    Versuchen Sie mal, Ihr Herz durch Willenskraft am Schlagen zu hindern! Das klappt nicht, da das Herz nicht von Nerven gesteuert wird, sondern seinen eigenen Taktgeber hat: Spezielle Muskelzellen im Sinusknoten erzeugen regelmäßig einen kleinen Stromstroß, der sich blitzschnell über das ganze Herz ausbreitet und es kontrahieren lässt. Ist der Sinusknoten defekt, übernimmt der AV-Knoten.

  • Das menschliche Herz

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Aus dem Takt

    Kommt das Herz aus dem Rhythmus, beispielsweise beim Kammerflimmern, entspannt es nicht mehr, sondern bleibt ständig verkrampft. Dann kann das Organ kein Blut mehr pumpen. Ein Schockgeber, der Defibrillator, unterbricht die lebensbedrohliche ständige Erregung im Herzen, damit der natürliche Taktgeber wieder übernehmen kann. Auch ein Laie kann das Gerät bedienen.

  • Das menschliche Herz

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Lebensretter

    Schlägt das Herz eines Patienten zu langsam, hilft ein künstlicher Herzschrittmacher nach. Das Gerät erzeugt elektrische Impulse und leitet sie an den Herzmuskel weiter. Erstmals implantierten Ärzte einen Schrittmacher im Jahr 1958. Ein moderner Herzschrittmacher hat eine Funktionsdauer zwischen fünf und zwölf Jahren, durchschnittlich sind es acht Jahre.

  • Das menschliche Herz

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Am offenen Herzen

    Um am Herzen operieren zu können, müssen die Ärzte es kurzzeitig stoppen und den Kreislauf stilllegen – eigentlich ein Todesurteil. Aber in den 50er Jahren lösten Wissenschaftler das Dilemma: Sie entwickelten die Herz-Lungen-Maschine. Das Gerät übernimmt für kurze Zeit die Funktion von Herz und Lunge, reichert das Blut mit Sauerstoff an und pumpt es durch den Körper.

  • Herzkatheter-Untersuchung

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Durch die Leiste ins Herz

    Die moderne Medizin ermöglicht es, das Herz zu untersuchen oder es zu operieren, ohne den Brustkorb des Patienten aufzuschneiden. Dazu führt der Arzt einen Herzkatheter – quasi einen dünnen Kunststoffschlauch – durch Leiste, Ellenbeuge oder Handgelenk ein und schiebt den Schlauch über Venen oder Arterien bis zum Herzen. Der Patient wird vorher nur örtlich betäubt.

  • Das menschliche Herz

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Faltbare Herzklappe

    Ist eine der Herzklappen kaputt oder ausgeleiert, muss eine neue her. Ärzte greifen entweder zu biologischem Ersatz vom Schwein oder zu mechanischen Herzklappen aus Metall. Inzwischen gibt es auch künstliche Herzklappen, die zusammenfaltbar sind (siehe Foto) und sich daher minimal-invasiv über einen Katheter einsetzen lassen. Eine Operation am offenen Herzen ist dann nicht mehr nötig.

  • Das menschliche Herz

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Verstopfte Gefäße

    Die Herzkranzgefäße versorgen den Herzmuskel mit Blut, sprich Nährstoffen und Sauerstoff. Verstopft eines dieser Gefäße, stirbt das nicht mehr durchblutete Gewebe ab – Herzinfarkt! Mit einem Bypass überbrückt der Herzchirurg die verengte Stelle (im Bild grün). Dafür nimmt er eine Vene des Patienten, die nicht mehr gebraucht wird, oder eine Gefäßprothese aus Kunststoff.

  • Stent Kardiologie Gefäßverengung

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Lebensretter aus Metall

    Ist ein Herzkranzgefäß verengt, kann der Arzt einen Katheter in das Blutgefäß einführen und die Engstelle mit einem Ballon aufdehnen. Damit sich das Gefäß hinterher nicht wieder zusammenzieht, hält man es mit einem Stent offen: Das sind feine Hülsen aus Metall, welche die Blutgefäßwand von innen stützen. Die Röhrchen können zusätzlich auch mit Medikamenten beschichtet sein.

  • Das menschliche Herz

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Wenn das eigene Herz nicht mehr will

    Die erste Herztransplantation führten Herzchirurgen im Jahr 1967 durch. Damals eine Sensation. Inzwischen ist die OP keine Seltenheit mehr: Pro Jahr transplantieren Ärzte weltweit einige Tausend Spenderherzen von verstorbenen Menschen. Die Empfänger müssen allerdings ein Leben lang Medikamente nehmen, die verhindern, dass der eigene Körper das fremde Organ abstößt.

  • Kunstherz

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Leben auf Pump

    Spenderherzen sind rar. Wenn das eigene Herz nicht mehr richtig funktioniert, etwa bei einer Insuffizienz, lässt es sich mit einem Kunstherz unterstützen. Das eigene, kranke Herz bleibt im Körper, unterstützt wird es von einer implantierten Pumpe. Antrieb und Energieversorgung der Pumpe liegen außerhalb des Körpers.

  • 08.01.2015 DW Projekt Zukunft Kunstherz

    Das Herz – ein schlagendes Wunderwerk

    Ein künstliches Herz

    Traum der Forscher ist ein Kunstherz, welches das kranke Herz des Patienten vollständig ersetzt. Es soll ohne Verbindungsschläuche zur Außenwelt in den Körper eingesetzt werden können und wartungsfrei viele Jahre schlagen. Prototypen gibt es bereits.

    Autorin/Autor: Brigitte Osterath