Corona erfordert nachhaltige Wirtschaft der Welt | Podcast Wirtschaft | DW

0
46

Weltwirtschaft

Das jährliche Frühjahrstreffen der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) findet wegen der Pandemie zum zweiten Mal vor allem online statt. Persönlichkeiten wie US-Finanzministerin Janet Yellen und Philanthropin Melinda Gates verlangen bei der Weltbank eine neue Entwicklungspolitik. Ihr wichtigstes Argument: Die Corona-Pandemie zwinge zu einer nachhaltigen und inklusiveren Weltwirtschaft.

Mindeststeuer

Die neue US-Regierung hat einen Stein ins Rollen gebracht. US-Finanzministerin Janet Yellen macht sich für eine globale Mindeststeuer stark, die international tätige Unternehmen zahlen sollen. Das fordert die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) schon lange – scheiterte bisher aber am Widerstand der USA.  

Silicon Valley

Google holt seine Mitarbeitenden in den USA zum Teil zurück an die Arbeitsplätze. Auch andere Tech-Unternehmen im Silicon Valley folgen dem Beispiel. Das Tal erwacht trotz Corona-Pandemie so langsam wieder aus seinem Dornröschenschlaf.

Kalifornien

In Kalifornien plant man, die Wirtschaft ab Mitte Juni wieder vollständig zu öffnen. Der Gouverneur des bevölkerungsreichsten US-Bundesstaates sagte, dass man diese positive Entwicklung in Aussicht stellen könne, weil Kalifornien beim Thema Impfen so gut vorankomme. Ein Ende der Pandemie bedeute dies aber nicht.

Redakteur am Mikrofon: Klaus Ulrich

Hier abonnieren Sie uns bei iTunes

Hier abonnieren Sie uns bei Google Podcast

Hier geht’s zu Spotify