BioNTech plant Sumpffieber-Serum basierend uff revolutionärer Covid-19-Technologie

BioNTech hat Pläne zur Entwicklung des weltweit ersten mRNA-basierten Malariaimpfstoffs angekündigt, um einen potenziell großen Schritt zur Bekämpfung einer Krankheit zu machen, an der immer noch jedes Jahr Hunderttausende Menschen sterben.

Der deutsche Arzneimittelhersteller hat seinen erfolgreichen Covid-19-Impfstoff zusammen mit dem US-Riesen Pfizer hergestellt und will bis 2022 klinische Studien mit einer Dosis zur Malariaprävention beginnen, die mit einer ähnlichen Technologie hergestellt wird.

Reguläre Impfstoffe wirken, indem sie eine geschwächte oder tote Kopie eines Keims in den menschlichen Körper injizieren, um Antikörper zu entwickeln, aber mRNA-Impfstoffe funktionieren anders. Die neue Technologie bringt Zellen bei, ein Protein herzustellen, das eine Immunantwort auslöst und dem Körper beibringt, zukünftige Infektionen zu bekämpfen.

“Die extrem hohe Wirksamkeit von zwei mRNA-Impfstoffen gegen das Covid-19-Virus hat der Welt gezeigt, wie mächtig diese Technologie gegen viele Krankheiten sein kann, darunter auch Malaria”, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus letzte Woche.

Anfang dieses Jahres entwickelte das Team hinter dem Oxford-AstraZeneca-Impfstoff den ersten wirksamen Schlag gegen die von Mücken übertragene Krankheit mit einer Wirksamkeitsrate von mehr als 75 Prozent.

Die Hoffnung ist, dass solche Impfstoffe dazu beitragen können, den massiven und unnötigen Verlust von Menschenleben in Afrika jedes Jahr einzudämmen. Etwa 400.000 Menschen sterben jedes Jahr in Subsahara-Afrika an der Krankheit, mehr als die Hälfte von ihnen unter fünf Jahren. Die Fortschritte bei der Behandlung der alten Krankheit sind vor kurzem ins Stocken geraten.

Darüber hinaus sagte BioNTech nach einem Jahr, in dem afrikanische Länder Schwierigkeiten hatten, genügend Covid-19-Impfstoffe zu bekommen, um ihre Bevölkerung zu immunisieren – die alle in Übersee hergestellt werden – nach geeigneten Produktionsstätten für Impfstoffe auf dem Kontinent.

BioNTech sagte, das Unternehmen werde die Forschung und die anfängliche Produktion des Impfstoffs selbst finanzieren. Dann wird er sich an Partner wenden, die ihn durch umfangreiche Erfahrungen unterstützen.

Wissenschaftler sagten, dass die mRNA-Technologie „die Tür weit öffnen“ könnte, um Impfstoffe gegen viele andere lebensbedrohliche Erkrankungen zu entwickeln.

BioNTech plant außerdem, im Jahr 2022 eine klinische Studie zur Erprobung eines Impfstoffs gegen Tuberkulose zu starten. Unterstützt wird die Organisation auch von der Europäischen Kommission, der Bill and Melinda Gates Foundation und der Weltgesundheitsorganisation.

Schützen Sie sich und Ihre Familie, indem Sie mehr darüber erfahren globale Gesundheitssicherheit