Bayer erwirbt Zugang zu Gen-Editierungs-Technologie von Mammoth – Bayer-Aktie irgendetwas fester | 10.01.22

Bayer erhofft sich von einer neuartigen Gen-Editierungs-Technologie eine erhebliche Beschleunigung bei der Entwicklung von neuen Therapien für bisher nur schwer behandelbare Krankheiten.

Der Pharma- und Agrarkonzern sicherte sich jetzt vertraglich den Zugang zu einer Technologie des kalifornischen Unternehmens Mammoth Biosciences, wie er in Leverkusen mitteilte. Mit ihr könne Bayer “das volle technologische Potenzial unserer Zell- und Gentherapie Strategie ausschöpfen”, sagte Pharmachef Stefan Oelrich.

Mit Zell- und Gentherapien lassen sich Grundursachen einer Erkrankung adressieren. Arzneimittel auf ihrer Basis haben das Potenzial, Erkrankungen mit einer einmaligen Behandlung zu therapieren. Bayer zahlt Mammoth Biosciences vorab 40 Millionen US-Dollar für die hoch spezifische Gen-Editierung.

Im Rahmen des Vertrags sind – entsprechende Erfolge vorausgesetzt – weitere Zahlungen von mehr als 1 Milliarde Dollar bei fünf ausgewählten Indikationen vereinbart, darüber hinaus wird Bayer Mammoth im niedrig zweistelligen Prozentbereich am Nettoumsatz mit möglichen Therapien beteiligen, die aus der Zusammenarbeit hervorgehen. Zunächst wollen sich beide Seiten auf die Entwicklung von Therapien mit Zielstrukturen in der Leber konzentrieren.

Die Bayer-Aktie steigt via XETRA derzeit 0,31 Prozent auf 48,94 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquelle: Lukassek / Shutterstock.com,Gil C / Shutterstock,Bayer,Arseniy Krasnevsky / Shutterstock