Anna Kummerlöw – Deutschlands erfolgreichste Dudelsackspielerin aus MV

Für die einen ist es eher eine Geräuschbelästigung. Für Anna Kummerlöw ist es wie die längste Praline der Welt in Musikform. Mit dem Dudelsack verbindet die 32-Jährige weit mehr als nur ein Musikinstrument – es ist eine einnehmende Leidenschaft, die sie zur besten Dudelsackspielerin in Deutschland macht.

„Fast wie in den schottischen Highlands“

Kladrum in Mecklenburg-Vorpommern bei schlechtem Wetter, also grau und leicht verregnet – ein schottisch gewordener Traum für Anna Kummerlöw. „Eigentlich fehlen jetzt nur noch die Berge und es ist hier fast wie in den schottischen Highlands“, sagt die Musikerin, die nicht nur ein Faible für das merkwürdig anmutende Holzblasinstrument hegt, sondern auch für die schottische Kultur. Die geliebten Schottenkaros schmücken neben ihrem klassischen Kilt, also dem Schottenrock, auch das Zuhause der begeisterten Dudelsackspielerin.

Zu Hause in Anna Kummerlöws Dudelsackraum sammeln sich schottische Souvenirs an.
Quelle: Frank Söllner

Neun Töne hat der Dudelsack zur Verfügung

„Wir haben sogar kleine Dudelsackmenschen als Salzstreuer auf dem Tisch stehen“, erzählt Anna Kummerlöw, die 2017 bei den Highland Games in Schottland den Weltmeistertitel gewann. Selbst die Queen war live dabei. „Bewertet werden bei den Meisterschaften technische Details und Sauberkeit, ein fehlerfreies Spiel sowie die musikalische Interpretation“, erklärt die Englisch- und Lateinlehrerin, deren Herz für den Dudelsack in hohen Tönen tickt. Neun davon stehen dem Instrument zur Verfügung, was seine musikalische Bandbreite etwas begrenzt.

Anna spielt auf einem alten Erbstück mit Tradition

Der Dudelsack, den Anna spielt, ist ein Erbstück aus den 1950er Jahren, gefertigt aus Lederimitat mit Holz und silbernen Besätzen. Aus echtem Leder ist das gute Stück nicht, sonst müsse man regelmäßig eine Art Honiggemisch einfüllen, um ihn luftundurchlässig zu machen. „Wenn ich meinen Dudelsack verkaufen würde, würde ich 7000 Euro dafür nehmen“, sagt die Meisterin des britischen Musikinstruments. Ansonsten liegt die Investition in einen guten Dudelsack bei etwa 800 Euro. Annas Leidenschaft für die schottische Musikkultur wurde ihr tatsächlich in die Wiege gelegt. Mutter und Vater spielen auch und Anna ist die Leiterin der Musikgruppe „MacLanborough“ – ein Name, der nuschelnd ausgesprochen wie Mecklenburg klingt.

Auch das klassische Schottenmesser „Sgian Dubhs“ gehört zur Tracht.
Quelle: Frank Söllner

Das Dudelsackspielen bedarf einiger Kraft

Anna ist eine der wenigen Frauen am Dudelsack, obwohl „es sich in den letzten Jahren etwas gleichmäßiger auf die Geschlechter verteilt“, weiß die gebürtige Hamburgerin. Das Spielen auf der traditionellen Sackpfeife bedarf allerdings auch einiger Anstrengung. Zumal ein Dudelsack bis zu sieben Kilo wiegt. „Man muss viel Kraft aufwenden und kommt schon leicht ins Schwitzen dabei.“ Vielleicht verzichten Männer deshalb auf Schlüpfer unterm Kilt – oder alles nur Klischee? Was tragen sie denn nun drunter? „Die Zukunft der Nation“, lacht Anna, die seit ihrem zwölften Lebensjahr auf dem Dudelsack spielt und schon nach zwei Jahren Üben an ersten Wettbewerben teilnahm.

Sackpfeife mit Gewicht und Lautstärke

In der Regel bräuchten Anfänger bis zu zwei Jahre, ehe ein halbwegs vernünftiges Lied zu hören sei. Aber auch mit viel Übung – bei der 32-Jährigen sind es anderthalb Stunden täglich – bleibt es „keine Musik, die man abends gemütlich beim Weinchentrinken hören kann“. Der Dudelsack ist so laut, dass die Spielerin in geschlossenen Räumen lieber einen Gehörschutz trägt. „Wenn ich spiele, ist es echt laut. Immerhin war das Instrument dafür gedacht, dass man es über die Highlands hinweg hören kann“, merkt sie an.

Mit dem Dudelsack auf Hochzeiten und Beerdigungen

Trotz der ungewöhnlichen Lautstärke und Tonalität findet ihr Dudelsackspiel immer mehr Anklang auch zu besonderen Anlässen, wie Hochzeiten und Beerdigungen. „Besonders schön war, als ich einmal eine Braut musikalisch zum Altar führen durfte.“ Aber Auftritte sind für Anna nur „die Sahnekirsche. Vor allem spiele ich für mich. Das Dudelsackspielen macht mich absolut aus. In meinem Nachruf soll mal stehen: Anna Kummerlöw – leidenschaftliche Dudelsackspielerin“.

Von Anja von Semenow