5G-Technologie: AT&T und Verizon verschieben 5G-Verfügbarmachung wegen Flugsicherheitsbedenken – Aktien in Rot | Nachricht

Aktien in diesem Artikel

Die US-Telekomkonzerne wollen erst Bedenken der US-Luftfahrtbehörde FAA ausräumen, dass die Technologie wichtige Sicherheitssysteme im Cockpit von Flugzeugen stören könnte, wie einer der Mobilfunkanbieter und mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten.

Die AT&T Inc teilte mit, sie habe sich auf Wunsch der US-Verkehrsministeriums bereit erklärt, die geplante Bereitstellung des neuen 5G-Mobilfunkspektrums bis zum 5. Januar zu verschieben. Die Verizon Communications Inc hat dies bislang nicht offiziell mitgeteilt, laut informierten Personen aber ebenfalls zugestimmt, die Bereitstellung um etwa einen Monat zu verschieben.

Die FAA hatte geplant, noch in dieser Woche offizielle Anordnungen zu erlassen, die die Nutzung bestimmter automatischer Cockpitsysteme durch Piloten einschränken würden, z. B. solcher, die Flugzeugen bei schlechtem Wetter bei der Landung helfen, wie Regierungs- und Industrievertreter sagten. Diese Beschränkungen würden darauf abzielen, mögliche Störungen durch Funktürme am Boden zu vermeiden, die neue 5G-Signale übertragen.

Solche Einschränkungen könnten jedoch Passagier- und Frachtflüge in 46 der größten Ballungsgebiete des Landes, in denen sich die Funktürme befinden, beeinträchtigen, warnten Vertreter der Luftfahrtindustrie. Vertreter der Telekommunikationsbranche wiesen die Sicherheitsbedenken hingegen zurück, es gebe keine ausreichenden Belege, dass 5G-Netzwerke die Flugtechnik stören würden.

Die FAA, die dem US-Verkehrsministerium zugeordnet ist, und die Kommunikationsbehörde FCC waren nicht umgehend für eine Stellungnahme zu erreichen.

Während die AT&T-Aktie im Handel an der NYSE zeitweise 0,62 Prozent auf 25,03 US-Dollar verliert, fallen Verizon-Titel um 1,52 Prozent auf 52,14 US-Dollar zurück.

Von Andrew Tangel und Drew FitzGerald

NEW YORK (Dow Jones)

Weitere News zum Thema Verizon Inc.

Bildquellen: Johnathan Weiss / Shutterstock.com, Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Berlin Ernachrichten